19. Spieltag Dritte Liga Nord – TKC Wriezen – SV Preußen Berlin

MIT VIEL MORAL ZUM SIEG

Am 19. Spieltag machten wir uns auf nach Wriezen zu unserem letzten Auswärtsspiel der Saison. Jeder weiß, was die Halle in Wriezen für ein Hexenkessel sein kann und schon am Stadteingang wurde die Partie auf großen Plakaten mit Freibier beworben. Immerhin ging es bei der knappen Tabellensituation darum, wichtige Punkte für das Saisonfinale zu sammeln.

Obwohl wir in der Kabine besprochen hatten uns nur auf unser eigenes Spiel zu konzentrieren, wirkten wir in der Anfangsphase des ersten Satzes total nervös. Die guten Aufschläge unserer Gegner machten es uns schwer in das Spiel zu finden und auf einmal lagen wir 3:7 hinten. Zu allem Überfluss verletzte sich nach kurzer Zeit Phil derart, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Auch wenn in dem Moment vieles gegen uns zu laufen schien zeigten wir Moral und kämpften uns wieder heran. Bis 22:22 war der Satz vollkommen offen, aber am Ende gaben wir den Satz 23:25 ab.

Im zweiten Satz waren wir von Anfang an wach und starteten sehr gut. Unsere Annahme war stabil, aber unsere Angreifer hatten nicht die gewohnte Effizienz. Doch es gelang uns die fehlende Durchschlagskraft durch cleverer Leger und viel Einsatz in der Abwehr zu kompensieren. Wieder war der Satz bis 21:21 völlig offen. Doch kleine Ungenauigkeiten und falsche Entscheidungen in der Crunch time führten am Ende dazu, dass wir auch den zweiten Satz mit 22:25 abgaben.

Nun steckten wir in einer unangenehmen Situation: wir lagen 0:2 hinten, wir hatten auf mehrere Positionen keine Wechselmöglichkeiten und die Schiedsrichter unternahmen nichts gegen die Sticheleien seitens der Wriezener. Aber wir hatten die Unterstützung unserer tollen Fans und den Willen, dass Spiel noch zu drehen! Doch leider starteten wir nicht optimal in den Satz. Nach anfänglichen Rückstand glichen wir erst bei 17:17 wieder aus. Aber dann legten wir los: Vor allem Otto und Fabi ließen im Block fast keinen Ball mehr in unserer Richtung durch. So holte Wriezen nur noch einen Punkt bis zum 25:19 Satzgewinn für uns.

Nun waren wir in Fahrt.  Schon bei 4:1 nahm Wriezen die erste Auszeit.  Abgesehen von einer kleinen Schwächephase spielten wir guten Volleyball und lagen immer in Führung. Vor Allem unserer Abwehr zeigte sich wieder in gewohnter Stärke. Als unser Kapitän Peter (Nr. 10) versuchte die Schiedsrichter zu überzeugen, die Wriezener ein wenig zu zügeln, bekam er dafür die gelbe Karte. Aber das brachte uns nicht aus der Ruhe und wir entschieden den vierten Satz mit 25:23 für uns.

Ein Punkt war uns bereits sicher, aber wir wollten natürlich mehr. Durch druckvolle Aufschläge und gute Blöcke von Robert holten wir uns Punkt für Punkt. Bei 8:5 wechselten wir die Seiten, machten es dann aber bei 10:10 noch einmal spannend. Durch hohe Konzentration und unbedingten Willen sicherten wir uns am Ende den fünften Satz mit 15:11 und somit zwei wichtige Punkte.

Am Ende waren wir alle froh über diesen wichtigen Sieg! Das ließ uns sogar Fabis (Nr. 11) ewigen Diskussionen mit dem Schiedsrichter und seine gelbe Karte vergessen (laut Protokoll genau so passiert #FakeNews). Bevor wir wieder gen Berlin aufbrechen konnte mussten wir noch die Autoblockade auflösen, die uns geschickt von allen Seiten zugestellt hatte. Die Wriezener geben sich halt viel Mühe, ihren Gästen immer eine neue spannende Geschichte mitzugeben ?

Nun haben wir erst einmal ein Wochenende Pause bevor wir am 26.03. den VCO Hamburg zur Revanche in der Barnim-Oberschule empfangen. Kommt wieder zahlreich vorbei!

Für die Preussen Volleys am Ball: Benni, Dave, Fabi, Jörn, Oli, Otto, Peter, Phil, Robert, Wolle