14. Spieltag gegen den Eimbütteler TV

Hinten kackt die Ente

Zum 14. Spieltag empfingen wir die Hamburger vom Eimsbütteler TV. Zwar standen die Jungs vor der Partie nur auf Platz acht, aber zum neuen Jahr haben sie sich ordentlich verstärkt. Mit fast vollständigem Kader waren wir hoch motiviert wichtige drei Punkte im Kampf um die Tabellenspitze einzufahren.

Den Beginn des Spiels kann man einen Start nach Plan nennen. Durch starke Aufschläge führten wir bald mit 13:7. Vor allem Peter mit seiner linken Kelle im Aufschlag ließ den Gegnern kaum eine Chance. Romy konnte nach Belieben wechseln und alles schien zu funktionieren. Nur am Ende machten wir es spannender als nötig. Wir ließen die Gegner auf 22:19 herankommen, bevor Otto den Sack mit einem Ass zum 25:20 für uns schön fest verschnürte.

Satz zwei verlief genau umgekehrt. Unsere Aufschläge waren ungefährlich und die Jungs vom ETV konnten locker ihr schnelles Spiel aufziehen. Dadurch hatten wir weder Zugriff im Block noch in der Abwehr und liefen dem Rückstand hinterher. Zwischenzeitlich lagen wir sogar 9:17 zurück. Mit viel Einsatz versuchten wir den Satz noch zu drehen, aber unsere Gegner ließen mit ihrer bärenstarken Abwehr keine Punkte zu. Zum Ende ging der Satz verdient mit 19:25 an den ETV.

Im dritten Satz stellten wir uns schon besser an. Die Aufschläge waren gefährlicher und die Annahme stabil. Doch entweder waren wir an dem Tag nicht durchschlagskräftig genug oder die gegnerische Abwehr wirklich so stark, dass wir kaum den Ball auf den gegnerischen Boden bekamen. Trotz viel Kampf und der großartigen Unterstützung der Fans hieß es am Ende wieder 19:25 gegen uns.

Satz vier wurde zum offenen Schlagaustausch auf sehr hohem Niveau. Den Fans wurden spektakuläre Abwehraktionen und schöne Ballwechsel geboten. Leider dachten die Hamburger nicht im Traum daran, Gastgeschenke zu verteilen und lagen zur Crunch Time mit 23:20 in Führung. Getreu dem Motto „Hinten kackt die Ente“ gaben wir uns nicht geschlagen. Durch zwei Asse von Dave und einem Feuerball von Willi war bei 23:23 wieder alles offen. Unsere Fans spürten, dass noch nichts verloren war und alle zusammen ließen wir die Luft in der Halle brennen. Mit Eiern aus Stahl drehten wir den Satz noch zum 26:24 für uns.

Wer in Satz vier noch keinen Herzinfarkt bekommen hatte, konnte im fünften Satz einen starken Start unsererseits sehen. Nach 7:2 Führung ließen wir die Gegner noch einmal auf 11:9 herankommen. Als die Jungs vom ETV den ersten Matchball bei 14:12 abwehrten, konnte man in der Halle eine Stecknadel fallen hören. Zur Erleichterung aller wurde der darauffolgende Aufschlag vom ETV beherzt gegen die Hallenwand gesetzt und wir hatten das Spiel somit noch 3:2 gedreht.

Mit diesem Sieg haben wir große Moral bewiesen und gezeigt, dass man zu keinem Zeitpunkt aufgeben sollte. Auch wenn der Gegner stark war und wir nicht unseren besten Tag hatten, haben wir uns durch viel Einsatz und Zusammenhalt in der Mannschaft den Sieg erkämpft. Mit diesem Gefühl verabschieden wir uns in eine dreiwöchige Pause. Wir werden unsere Kadaver etwas erholen und dann mit Vollgas wieder trainieren. Das kommende Spiel ist am 16.02. um 19 Uhr in Schöneiche.